{Buchrezension} Home Made. Sommer

Nachdem Yvette van Boven das Buch “Home Made. Natürlich hausgemacht” herausgebracht hat, folgte das Buch “Home Made. Winter”. Dies ist für jetzt irgendwie die falsche Jahreszeit deswegen überspringe ich das Buch und zeige euch heute einen kleinen Einblick in das Buch “Home Made. Sommer” welches 2013 erschienen ist.

Das Buch umfasst 257 Seiten und passt vom Layout und vom allgemeinen Buchstil super in die “Home Made”-Reihe. Yvette schreibt in ihrem Vorwort, dass sie sehr stolz auf ihre bisherigen Bücher ist. Sie lässt ihren Vorgänger, das “Home Made. Winter”-Buch, kurz Revue passieren und erzählt, dass die Rezepte daraus hauptsächlich aus der Zeit kommen, als sie im nasskalten Irland gelebt hat. Das Buch “Home Made. Sommer” handelt von ihrem jetzigen Leben in Amsterdam und Paris. Sie sagt, dass sie selbst aus Erfahrung weiß, dass man in den Sommermonaten wenig Lust zum Kochen hat und das frische Obst und Gemüse lieber so isst, statt lange in der Küche zu stehen, um irgendetwas damit zu kochen. Yvette erzählt von Grillfesten mit Nachbarn und Freunden, zu dem jeder etwas mitbringt, damit niemand die ganze Arbeit alleine macht und man nicht selbst stundenlang in der Küche steht. Yvette schreibt, dass sie genau so auch ihr Buch ausgelegt hat. Im Buch findet man also Rezepte, die schnell gemacht sind und bei denen man nicht den ganzen Tag in der Küche stehen muss. Das Buch beinhaltet Anregungen für lange Grillabende und viele verschiedene kleine Gerichte.

 

Das Inhaltsverzeichnis ist kurz gehalten: Es gibt 6 Rezept-Kapitel.

  1. Frühstück, Brunch und kleine Mahlzeiten
  2. Kuchen
  3. Drinks
  4. Snacks und Vorspeisen
  5. Hauptgerichte
  6. Desserts

 

Das erste Kapitel “Frühstück, Brunch und kleine Mahlzeiten” beginnt mit Smoothie- und Shake-Rezepten. Es folgen herrliche Pancakes, Shortcakes, grandiose herzhafte Kuchen, Tartes und verschiedene Marmeladen.

In diesem Kapitel gibt es eine Sonderseite mit der Überschrift “Ostern”. Hier erzählt die Autorin ein bisschen über ihre Kindheit und ihre Familie, wie sie Ostern empfunden hat und wie toll sie den Umzug von Irland in die Niederlande fand, da dort Ostern zelebriert wurde.

Das zweite Kapitel heißt “Kuchen” und startet mit einer “Aprikosentarte aus Orangenblüten und Honig” gefolgt von einem “Sommerkuchen mit Himbeeren, Blaubeeren & Kokos”. Der “Rhabarber Pie mit Mandelfüllung” sieht auch toll aus! Eine Doppelseite im Buch ist der Macaron-Herstellung gewidmet. Hier wird in verschiedenen Schritten erläutert, was man für Macarons alles benötigt, was man beachten sollte und wie sie zu Hause gelingen. Neben Macarons sind die Eclairs eine weitere schwierige Gebäckart. Auch dieses wird hier in einer ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung von Yvettes Mitarbeiterin Sophie – einer Französin –  gut mit Bild und Text erklärt.

Das Kapitel “Drinks” beinhaltet 15 flüssige Rezepte vom Eistee über Limonade bis hin zur Herstellung von eigenem Orangenlikör. In diesem Kapitel erzählt Yvette etwas über den Königinnentag in den Niederlanden – ähnlich wie der St. Patrick’s Day. Am Königinnentag wird in den Niederlanden der Geburtstag der Königin gefeiert. An diesem Tag soll man wild feiern und Spaß haben! Dafür sind die Rezepte in dem Kapitel sicherlich geeignet 😉

Das Kapitel “Snacks und Vorspeisen” beginnt mit einer Hommage an Austern. Yvette sagt, dass sie die Dinger liebt und meint, dass es gar nicht schwer ist welche zu bekommen, sie zu öffnen und auch der Preis oft gar nicht so hoch ist, wie man eigentlich denkt. Auf einer Seite schreibt sie ausführlich, wie man Austern öffnet und verrät neben einigen Tipps zum Umgang auch einige Rezepte. Es folgen Rezepte für eine “Grüne Suppe mit Meerrettich und Knoblauchhangop (Quark)”, einer “Brunnenkressesuppe mit Parmesanflan”, einem “Forellencocktail” oder “ein “Grünes-Spargel-Risotto mit Meeresspargel”. Auf einer Doppelseite wird gezeigt, wie man würzige Öle herstellen kann.

Ab Seite 157 gibt es die “Hauptgerichte”. Ein gutaussehender “Schweinerücken mit warmer buttriger Gremolata und geröstetem Knoblauch”, einem “Bierdosenhühnchen”, “geschmorte Kalbsbäckchen in heller Consomme und frischen grünen Erbsen”. Mein Highlight in diesem Kapitel ist das “italienische Rib-Eye-Steak mit Knoblauch und Kräutern”. Wenn es etwas weniger fleischlastig sein soll, kann ich das “buttrige Maisrisotto” oder das “Wolfsbarschfilet mit Brotkruste” empfehlen.

Das letzte Kapitel nennt sich “Desserts”. Das erste Rezept „la tarte au citron (ou pamplemousse rose) meringuee“ (und was ihr davon jetzt groß oder klein schreibt ist euch selbst überlassen) zieht als Erstes die Blicke auf sich. Grade der angegrillte Baiser oben auf dem Kuchen sieht fabelhaft aus! Der WOW-Effekt zieht sich aber weiter durch das Kapitel: “Heiße Schokotörtchen mit flüssigem Kern und Himbeersauce” oder die “Mousse au Chocolat mit Kirschen, rosa Pfeffer und Lemon thins” kommt auf jeden Fall auf meinen Tisch. Da das Buch “Sommer” heißt ist es nur eine Frage der Zeit, bis man auf Eisrezepte trifft. Ob Eis am Stiel, selbstgemachtes Milcheis, Sorbet oder Granita – für Abkühlung ist auf jeden Fall gesorgt. Auf einer Sonderseite wird noch erklärt, wie man Nougat selbst herstellt.

Wie wir es von Yvette van Boven schon kennen, liebt sie Register. Zum Ende des Buches gibt es ein Register mit allen Rezepten der einzelnen Kategorien.Es folgt ein Register nach Zutaten von A wie Apfel bis Z wie Zucchini.

Fazit: Es wird immer wieder geworben, dass Yvette van Boven die charmanteste Köchin der Niederlande ist. Durch ihre Bücher habe ich das Gefühl, Yvette schon lange zu kennen. Sie gewährt uns in jedem Buch einen Einblick in ihre Familie und Freunde. Auch dieses Buch ist wieder voll mit wunderbaren privaten Bildern. Dass Yvette auch Illustratorin und Foodstylisten ist, merkt man in ihren Büchern deutlich. Immer wieder findet man kleine skizzierte niedliche Sachen, die die Bücher abrunden. Schnappt euch das Buch, ladet ein paar Freunde ein und verbringt einen schönen Sommerabend mit leckeren Getränken und passendem Essen.

Das im März 2013 erschienene Buch umfasst 256 Seiten und kostet 26,95 Euro.

Wie soll es anders sein? Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Muffins.

Vielen Dank an den DuMont Buchverlag für dieses tolle Buch!

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.