{Buchrezension} Zauberhafte Magic Cakes: 1 Teig – 3 leckere Kuchenschichten

Wie hört sich das an… ein Kuchen mit drei verschiedenen Kuchenschichten bestehend aus Pudding, Creme und Biskuit. Im TOPP Verlag ist im März 2016 das Buch “Zauberhafte Magic Cakes: 1 Teig – 3 leckere Kuchenschichten” der Autorin Aurélie Desgages erschienen. Diese Magic Cakes sollen DAS neue Kuchenwunder aus Frankreich sein.

 

 

So ein vielversprechendes Buch musste ich mir natürlich direkt angucken!

 

Als erstes kommt das Inhaltsverzeichnis. Hier sieht man, dass es in dem Buch ein Vorwort sowie drei Rezept-Kapitel mit den Titeln

  • Klassiker
  • Magic Cakes mit Obst
  • Magic Cakes für Feinschmecker

 

gibt.

 

Das Vorwort ist sehr kurz gehalten. Hier wird erklärt, was so magisches an diesen Kuchen ist. Es heißt, dass man nur einen einzigen Tag aus einfachen Grundzutaten benötigt, um einen Magic Cake mit den drei unterschiedlichen Schichten herzustellen.

 

Schauen wir uns einmal die “Klassiker” im ersten Kapitel an.

Das Kapitel beginnt mit dem Vanillekuchen. Das Rezept kommt mit erstaunlich wenig Zutaten aus. Verstehen, warum nach dem Backen 3 Schichten entstehen, kann ich nicht, denn es werden nicht drei gesonderte Schichten erstellt, sondern tatsächlich eine Kuchenmasse angerührt und in den Ofen geschoben.

Nach 4 Rezepten geht es weiter mit dem zweiten Kapitel “Magic Cakes mit Obst”. Hier gibt es 14 Rezepte. Unter anderem gibt es Zauberkuchen-Rezepte mit “Birne und Mandel”,  “karamellisierten Äpfeln”, “Himbeeren und Pistazien”, “Grapefruit”, “Feigen, Mandeln und Orangenblütenwasser” oder “Mandarin und Lebkuchengewürz”. Die Rezepte sind wirklich vielseitig und die Zutaten sehr gering. Ich mag fast behaupten, dass man 95% der Zutaten sowieso zu Hause stehen hat. Anhand des Magic Cake mit Birnen und Mandeln zeige ich Euch mal den Rezeptaufbau. Unter der Überschrift stehen viele wichtige Information zum Beispiel für wie viel Personen der Kuchen reicht, wie lange man ihn zubereiten muss. Auch Back- und Kühlzeit, der Schwierigkeitsgrad und die benötigten Utensilien sind angegeben. Nun wird das Rezept zweispaltig. Auf der linken Seite finden wir die Zutaten. In diesem Fall benötigen wir Butter, Birnen, Haselnusskerne, Zucker, Eier, Mehl, Milch und Salz, um den Kuchen mit der Schwierigkeitsstufe “leicht” anzurühren. Gerade die Zubereitungszeit von 15 Minuten finde ich sehr kurz. Nach einer langen Backzeit von 50 bis 60 Minuten soll man den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen und für mindestens drei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen – hört sich doch wirklich easy an, oder??

Das letzte Kapitel “Magic Cakes für Feinschmecker” beinhaltet auch tolle Rezepte. Ob ein Cake mit “Schokolade und Salzkaramell”, “Maronencreme”, “Milchkonfitüre und Bananen” oder “Pistazien und weißer Schokolade” – alles hört sich so lecker an. Auch die Bilder, die durch Jesiel Maxan gestylt und von Aline Princet fotografiert wurden, überzeugen.

 

Zum Ende des Buches gibt es noch allgemeine Hinweise, wie man trockene und feste Zutaten ohne Waage abmessen kann. Hier werden Grundzutaten aufgelistet und angegeben wie viel Gramm davon ca. auf einen Teelöffel, Esslöffel oder in ein Trinkglas passen, sollte man mal keine Waage zur Hand haben.

 

Fazit: Ich bin immer noch verwundert, wie man mit so wenigen und einfachen Zutaten so tolle Kuchen entstehen lassen kann. Ich unterstreiche den Buchtitel “Magic Cake” nur zu gerne, aber kann mir immer noch nicht erklären, wie sich aus einem Teig drei Schichten bilden können. Für den Preis von 12,99 € lohnt sich die Anschaffung des Buches auf jeden Fall. Das Buch bietet 31 tolle Rezepte mit sehr einfachen Zubereitungsanweisung.

 

Das Buch mit der ISBN Nummer 978 3 77248 0263 aus dem TOPP Kreativ Verlag / Frechverlag bekommt von mir 4 von 5 Muffins.

Die Idee finde ich richtig toll. Leider hat mein erstes Rezept nicht funktioniert und war nur 3 cm hoch…


Danke an den frechverlag für dieses wirklich tolle Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.