{Buchrezension} „Nimm´s mit“ von der Stiftung Warentest

Wir testen die Stiftung Warentest

“Welche Snacks eignen sich für ein Picknick? Was esse ich im Büro? Was soll für die Wanderung in den Rucksack? Was bringen wir zur Party mit? Brauchen wir nicht doch noch Proviant für die lange Zugfahrt?”

IMG_2070Ja, das sind eigentlich alles Fragen, die ich mir oft stelle, denn ich bin ein totaler Fan von mitgebrachten Kleinigkeiten, die anderen Leuten eine Freude machen und schnell verputzt sind oder die unterwegs problemlos zu essen sind. Genau solche Dinge lassen sich im Buch “Nimm’s mit – Transportable Gerichte für Büro, Schule & Picknick” von der Stiftung Warentest finden.
Musstet Ihr diesen Satz jetzt auch noch einmal lesen? Also ich persönlich war total erstaunt, dass die Stiftung Warentest auch Bücher heraus bringt! Denn dies ist eigentlich ein ganz normales Rezeptebuch/Kochbuch und hat nichts mit den Berichten und Tests der Stiftung Warentest zu tun.

Wie die meisten Bücher beginnt auch dieses mit einer Einleitung. Hier beschreibt die Autorin Rose Marie Donhauser, was für Behältnisse für den Außer-Haus-Einsatz gut – und welche weniger gut geeignet sind. Der Tipp hierbei ist, verlasst euch beim Kauf auf eure Nase! Oft sind schädliche Weichmacher in der Kunststoffboxen – dies lässt sich meist schon erschnuppern. Verzichtet auf Alufolie!
Viele weitere Tipps in diesem Kapitel sind allerdings sehr offensichtlich: Wenn ich an einem Ort kein Besteck zur Verfügung habe, wie bei einem chaotischen Umzug, sollte man Snacks anbieten, die sich als Fingerfood eignen. Dass man bei Zugreisen auf viele einzelne Dosen verzichten sollte, wird hier auch erwähnt. Es wird auf spezielle Situationen eingegangen und nochmal gesagt, auf was man in diversen Situationen besonders achten muss. Hier wird im speziellen auf ein Picknick auf einer Decke im Grünen, das Essen am Arbeitsplatz, ein Mitbringsel für eine Party oder Umzug, Snacks auf Reisen und Rucksackfähige Gerichte eingegangen.
Im Anschluss gibt es noch die 5 Tipps für das optimale Transportgericht.

Und nun zum wirklich schönen Teil des Buches: Die Rezepte starten mit 6 verschiedene Picknicksets – ein Bild schöner als das andere!

Die Stiftung Warentest nimmt uns mit an die verschiedensten Locations: ob das Picknick am See, auf einem Feld oder einer Wiese, am Arbeitsplatz oder mit Freunden – alle Bilder machen wirklich Lust auf Picknick und man möchte direkt Starten.
Als erstes dachte ich, dass es mega umständlich ist die einzelnen Rezepte rauszusuchen, denn man hätte die Rezepte direkt hinter die einzelnen Picknickbilder packen können. Dies passt aber nicht komplett denn es gibt mehr Rezepte als Leckereien auf den verschiedenen Picknickbildern.
Das Buch ist im Rezepteteil noch einmal unterteilt in 6 Kapitel:

“Kleckerfreie Suppen” (10 Rezepte)
“Knackige Salate”(15 Rezepte)
“Fisch & Meeresfrüchte”(11 Rezepte)
“Vegetarisches & Veganes”(22 Rezepte)
“Gerichte mit Fleisch”(22 Rezepte)
“Bunte Naschereien”(14 Rezepte)

 

IMG_2074 - KopieWir kommen also insgesamt auf 94 bunt gemischte Rezepte! Was ich besonders gut finde: Man benötigt keine außergewöhnlichen Zutaten, die man im Regelfall eh nie zu Hause hat. Es sind normale Zutaten, die man auch in jedem Discounter oder Supermarkt erhält. Was außerdem noch nett ist: Für die meisten Gerichte ist gekennzeichnet, zu welchen Anlässen sie passen: (Grill-) Party, Picknick, Arbeit, Ausflug oder Schule.

Das Buch endet mit einem Register. Dieses umfasst nicht die klassische alphabetische Unterteilung nach den Rezepttiteln, sondern nach Oberpunkten. Denn wer den Reis-Ananas-Salat mit Hühnerbeinen sucht, kann auch einfach beim Schlagwort “Ananas” oder “Reis” suchen – was vielleicht. auch spannend ist, falls noch Reste im Kühlschrank auftauchen, die gegessen werden möchten.

Fazit: Das Buch “Nimm’s mit – Transportable Gerichte für Büro, Schule & Picknick” ist ein solides Buch ohne viele spezielle Zutaten. Die Rezepte sind leicht gemacht und sollten in jedem Fall gelingen – denn im Testen sollten sich der Verlag ja auskennen! Wer jedoch super innovative Gerichte und Geschmacksexplosionen erwartet, wird hier sicherlich enttäuscht werden. Es ist trotzdem ein nettes Buch, welches gerne ins Bücherregal wandern darf.

Hier noch einmal die Hardfacts: Das Buch umfasst 176 Seiten wurde am 10. März 2015 herausgebracht und kann für 19,90 € erworben werden. Die ISBN Nummer lautet: 978-3868514186

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Muffins.

4muffins

Meine ausprobierten Rezepte:

IMG_1935

Flammküchlein mit Datteltomaten

Zutaten:
Für den Teig:
250g Mehl
100ml lauwarmes Wasser
1 EL Olivenöl
1 TL Salz

Für den Belag:
1 Zwiebel
200g Datteltomaten
50g Schmand (oder saure Sahne)
Pfeffer

So wird´s gemacht:
1. Aus Mehl, Wasser, Olivenöl und Salz einen geschmeidigen Zeig kneten. Diesen mit einem Tuch abdecken und für etwa 30 Minuten ruhen lassen.
2. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. Die Datteltomaten waschen und halbieren. Den Backofen auf 220°C (Umluft 200^C) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
3. Den Teig dünn ausrollen und mithilfe einer Kaffeetasse oder eines runden Ausstechers 12 Kreise von etwa 8 cm ausstechen. Diese auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen und mit Schmand bestreichen. Zwiebelstreifen und Tomatenhälften darauf verteilen und alles mit Pfeffer würzen. Im Backofen in etwa 10 Minuten knusprig backen. Stapeln Sie die Küchlein in einer Transportbox, decken Sie dabei jede Schicht mit Backpapier ab.

Pfannkuchenröllchen mit Potpourri

Zutaten:
4 Eier
500ml Milch
250g Mehl
Salz
2 EL Butter
1 große Salatgurke
250g Sojabohnensprossen
250g gebratene Roastbeefscheiben
1 Flasche Süßsauer-Sauce (200ml)

So wird´s gemacht:
1. Mit einem Mixer Eier, Milch, Mehl und eine Prise Salz zu einem dickflüssigen Teig rühren. Portionsweise 16 kleine dünne Pfannkuchen in Butter backen. Einzeln abkühlen lassen. Übereinander gestapelt in Alufolie wickeln.
2. Die Salatgurke waschen, schälen, längs halbieren und quer in Streifen schneiden. Die Sprossen gründlich waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Mit den Gurken in eine Transportbox geben. Das Roastbeef in dünne Streifen in eine zweite Transportbox geben.

Anrichten: Pfannkuchen mit Gurken- und Roastbeefstreifen sowie mit Sprossen belegen, mit Süßsaurer-Sause beträufeln und aufrollen.

Anmerkung: Roastbeef ist relativ teuer. Alternativ kann man sicherlich auch Kochschinken nehmen.


Dieses Buch wurde mir freundlicher Weise durch die Stiftung Warentest zur Verfügung gestellt. Die Meinung in dem Beitrag ist aber meine eigene und wurde durch nichts beeinflusst.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.