{Buchrezension} Cookies

IMG_2626

Dieses Buch hat gleich zwei tolle Eigenschaften: Zum einen ist es von Cynthia Barcomi geschrieben und zu anderen handelt es sich um ein Buch mit wahnsinnig vielen Cookie-Rezepten. Das Buch beginnt mit einer Begrüßung und einer kurzen Geschichte von Cynthia.
Unter der Überschrift “Mit einem Cookie fing alles an” erzählt Cynthia von ihrem Leben früher in den USA und, dass sie als Teenager in ein Internat gekommen ist. Gegen das Heimweh hat sie damals immer gebacken. Später, als Synthia 1985 nach Berlin gezogen ist, hat sie probiert sich als Tänzerin einen Namen zu machen. 1993, nach der Geburt ihrer zweiten Tochter sollte ihre Leidenschaft zum Kochen und Backen ihr helfen, eine neue Karriere zu beginnen. Ein Jahr später folgt ihr erstes Geschäft: Barcomi’s Café & Kaffeerösterei.
Das Buch “Cookies” ist inzwischen das 5. Buch von Cynthia Barcomi.

Um Cookies erfolgreich zu backen hat Barcomi am Anfang des Buches einige nützliche Sachen aufgeschrieben, wie man Back-Erfolge erzielt. Sie schreibt, dass man sich auf jeden Fall eine Digitalwaage und einen digitalen Timer zulegen sollte, damit wirklich alle Zutaten genau abgewogen, und die Backdauer exakt eingehalten wird. Weitere nützliche Werkzeuge um perfekte Cookies herzustellen sind zum Beispiel (aber auch komischerweise) ein Eisportionierer, ein Lineal oder eine Reibe. All diese Gegenstände beschreibt die Autorin noch einmal ausführlich und erläutert, wofür die Sachen gebraucht werden. Zudem sollte man folgende wichtige Punkte beachten: Keine Zutaten durch andere ersetzen, immer an die Ofentemperatur halten; man sollte das Backen planen statt sich spontan in die Küche zu stellen und dann nicht alle Zutaten vorrätig zu haben.
Cynthia Barcomi gibt uns noch ein paar Regeln für die Aufbewahrung von Kuchenteig und fertigen Cookies mit auf dem Weg. Sie zeigt uns, wie man Cookies verpackt und so ideal verschenken kann. Sie geht auch kurz darauf ein, was man beachten sollte, wenn man Cookies mit der Post verschickt.

Dann geht es auch schon mit den Rezepten los, die wie folgt kategorisiert sind:
Kapitel 1 – Free Form and Drop Cookies; Schnelle Cookies
Kapitel 2 – Coffee and Tea Cookies; Cookies zum Kaffee oder Tee
Kapitel 3 – Refrigerator Cookies; Kühlschrank Cookies
Kapitel 4 – Gluten Free; Glutenfreie Cookies
Kapitel 5 – Bar Cookies; Cookie Schnitten
Kapitel 6 – X-Mas Cookies; Weihnachts-Cookies
Kapitel 7 – Savory Cookies; Herzhafte Cookies
Kapitel 8 – international Cookies; Cookies aus aller Welt

Im ersten Kapitel finden wir Rezepte, mit denen wir direkt loslegen können. Man benötigt kaum Küchengeräte, muss wenig Zeit einplanen und auch keine Backform haben. Rezepte aus diesem Kapitel sind zum Beispiel “Hafer-Kokos-Cookies mit Schokostücken”, “Kartoffelchips-Cookies oder “Chocolate-Chip-Baisers”

Im Kapitel Cookies zum Kaffee oder Tee findet man schon speziellere Cookies, die immer frisch gebacken und noch am selben Tag gegessen werden sollten. Den Teig kann man gut vorbereiten und im Kühlschrank liegen lassen. Das spannendste Rezept in diesem Kapitel ist für mich wohl das “Haferflocken Lavendel Shortbread”. Wir lernen zudem, wie man Löffelbiskuit macht oder einen Blätterteig blitzschnell selber macht. Auch Rezeptvorschläge für Schweineohren und Elefantenzungen sind hier zu finden.

Im nächsten Kapitel ist die Überschrift Gesetz: “Kühlschrank-Cookies” müssen immer gut im Kühlschrank gekühlt werden, damit man den Teig vernünftig ausrollen und auch ausstechen kann. Der Teig der Rezepte hält sich im Kühlschrank einige Zeit – man kann ihn sogar einfrieren. In diesem Kapitel findet man zum Beispiel ein einfaches Rezept für Sugar-Cookies, Cookies, die mit unseren Butterplätzchen vergleichbar sind.
Ein weiteres spannendes Kapitel folgt im Anschluss. Man hört immer häufiger, dass Leute kein Weizenmehl vertragen. Das Kapitel “Glutenfreie Cookies” bietet deshalb Rezepte mit alternativen Mehlsorten wie zum Beispiel Maronenmehl, Haferflockenmehl oder Nüssen an. Das beschaffen der Mehlsorten ist hierbei sicherlich ein bisschen aufwendiger – aber allein die Rezeptnamen machen dies wieder gut: Mandel-Zitronen-Wölkchen, Glutenfreie Schoko-Chip-Cookies oder Kastanienbrownies – alles sieht super aus!

Cookie-Schnitten, so wie das 5. Kapitel heißt, bedeutet, dass das Gebäck in einer rechteckigen oder quadratischen Form gebacken worden ist und dann zurechtgeschnitten wird, damit man sie gut mit den Fingern essen kann. Cynthia verbietet uns sogar, eine runde Backform für dieses Gebäck zu benutzen und vergleicht dies mit “Schuhe mit Essstäbchen binden”. Dieses Geäck muss also unbedingt in einer quadratischen oder rechteckigen Form gebacken werden! Natürlich kann man das Gebäck anschließend in Dreiecke schneiden aber erst einmal gilt: Nicht in einer runden Form backen 😉

Die wohl beliebteste Jahreszeit zum Backen ist natürlich der Winter. Im Kapitel Weihnachts-Cookies finden wir Rezepte für Weihnachtsbrezel-Cookies, Gewürzgebäck wie Ingwer- oder Lebkuchen-Cookies. Ganz spannend finde ich das Rezept für Schoko-Minz- oder Grasshopper-Brownies oder Buntglas-Cookies, das sind quasi Butterplätzchen mit geschmolzenen Bonbons.

Das Kapitel Herzhafte-Cookies zeigt uns Rezepte, die man gut vorbereiten kann. Es gibt hier Apfel-Walnuss-Blauschimmelkäse-Cookies oder Cookies mit Cheddar-Käse und Rauchmandeln. Hier gibt es viele Rezepte, die sicherlich ordentlich Eindruck machen. Diese Art von Cookies sollten auf jeden Fall frisch gebacken werden und überzeugen dann sicherlich jeden Gast!

Das letzte Kapitel “Cookies aus aller Welt” zeigt uns beispielsweise Rezepte für Florentiner oder Schokoladen-Madeleines. Leider steht bei keinem Rezept dabei aus welchem Land die Rezepte kommen, denn ich hätte gerne gewusst, welchem Land wir zum Beispiel Hamantaschen mit Frischkäse zu verdanken haben.

Das Buch schließt mit einem Register ab.

Fazit: Was im Laufe des Buches aufgefallen ist: Man findet immer sowohl den englischen, als auch den deutschen Titel für die Rezepte. Bei vielen Rezepten stehen noch Tipps und Informationen dabei, wie lange sich die Cookies halten, oder ob man den Teig auch gut im Kühlschrank mehrere Tage aufbewahren kann. Zu jedem Rezept erzählt die Autorin in wenigen Sätzen, was sie mit dem Rezept verbindet, was sie besonders daran mag, was bei der Zubereitung schwierig sein könnte und worauf man deshalb achten sollte. Manchmal gibt es auch einen kleinen Rückblick zu Cynthias Kindheitserinnerung.
Zu jedem Rezept gibt es ein Foto, welches von Dennis Williamson oder Maja Smend gemacht worden ist. Auch die Autorin Cynthia Barcomi ist im Buch mit Fotos zu finden – ob gemütlich im Garten sitzend, gerade in der Küche stehend oder in ihrem Cafe hinter der Theke – diese Bilder geben dem Buch ein gewisses Flair und vermitteln Spaß am Backen. Das Buch hat 159 Seiten und kostet 17,99 Euro. Das Buch ist im März 2015 im Mosaik Verlag erschienen.

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Muffins.

4muffins

 

Im März 2016 erscheint übrigens Cynthias neues Buch “Cheesecakes, Pies & Tartes”!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.